Adelheid van de Loo

So wie mir meine Eltern erzählt haben, bezeichnete ich schon in ganz jungen Jahren alle Tiere als "Wauwau". Bevor ich mit 12 Jahren meinen ersten eigenen Hund bekam, habe ich über lange Zeit den Nachbarshund betreut. Dann kam Teddy, ein kleiner, tricolorfarbener Mischling, von einem niederländischen Hausboot zu uns. Über viele Jahre war er mein treuer Begleiter. 1982 zog der Berner Sennenhund Quix-Benni vom Saanestrand in unsere Familie. Benni starb leider aufgrund eines tierärztlichen Behandlungsfehlers schon mit 5,5 Jahren. Die Appenzellermischlingshündin Lisa bereicherte unser Leben ab Februar 1988 und im Mai 1994 bekam Lisa Unterstützung durch den Entlebucher Nils von der Jägerwiese (Gustav). Mit Gustav begannen die ersten Gedanken an Zucht, auf Ausstellungen war er sehr erfolgreich. Leider wurde bei Gustav PRA diagnostiziert, was damals zum Zuchtausschluß führte. Als Lisa starb, holten wir die Appenzellerin Branca vom Himmelhagen (Paula) im August 1999 zu uns. Sie wurde mit HD-mittel beurteilt, also auch kein Zuchthund. Dafür lebte sie 17,5 Jahre glücklich mit uns, Gustav und ab Mai 2006 mit dem Entlebucher Henri von der Claswiese. Henri wurde erfolgreich angekört, ist Vater bei 3 Würfen und lebt jetzt im Unruhestand. Im Oktober 2014 zog der Sonnenschein-Entlebucher Alfons vom Sorenfelde in die Hostertstraße ein. Er ist angekört und ich hoffe auf einige fröhliche Nachkommen.

Seit dem 1. Halbjahr 1996 bin ich Mitglied im Schweizer Sennenhundverein für Deutschland e.V. (SSV).

Unterstützt werde ich von meinem Mann Anton, der in seiner Familie mit einem Langhaardackel aufgewachsen ist.